SUITE212 – Es isch halt so und des isch halt des…

Als die SUITE212 im Sommer 2001 eröffnete, war das eine Sensation. Oft fiel der Satz, den man eigentlich die letzten zwei Monate vor Schließung auf die Fassade kleben sollte: “Du denkst, du bist nicht in Stuttgart.” Kaum eine andere Gastronomie steht stellvertretend für den Wandel, den die Theodor-Heuss-Straße in den vergangenen Jahren durchgemacht hat: weg von der Stadtautobahn, hin zur Ausgehmeile. Als einer der ersten Clubs könnte man sie durchaus als Blaupause und Initialzündung für alles was danach geschah bezeichnen. Plötzlich war da Leben, wo kurz zuvor kein Leben war.

Architektonisch stellt die SUITE212 nach wie vor eine einzigartige Location in Stuttgart dar, die in einem Raum eine echte Symbiose aus den Anforderungen an Cafe, Bar und Lounge erreicht. Obschon geradlinig und reduziert, wirkt der Hauptraum angenehm atmosphärisch. Zusammen mit den Architekten Bottega + Ehrhardt gelang es uns damals die knackig-kühle 60er-Jahre-Geschäftshaus-Architektur zu erleuchten, deren klare Linie durch Oberflächen Gestaltung, Möblierung, Beleuchtung und Beschallung zum Ausdruck gebracht wurde.
Und bevor jetzt getrauert wird: Es isch halt so und des isch halt des. Und überhaupt… Wir wünschen allen Beteiligten eine gelungene Abschlussrunde.

 

Stuttgarter Zeitung Ι Suite212 in Stuttgart

Fotos Ι Bottega + Ehrhardt

Comments are closed.